Supervision

Supervision dient der Reflexion der eigenen Person, in arbeitsbezogenen Kontexten und Interaktionsprozessen. Supervision hat vielfältige Effekte, sie kann u.a.

  • bei besonderen Herausforderungen entlasten
  • zur Klärung von Krisen und Konflikten beitragen
  • zu Problemen individuelle Lösungswege schaffen
  • die eigene Arbeitsweise stärken
  • Motivation und Arbeitszufriedenheit steigern
  • Handlungsspielräume erweitern und öffnen
  • helfen das berufliche Rollenverständnis zu reflektieren
  • individuelle Stärken sichtbar machen
  • das Teamgefühl positiv beeinflussen
  • Kommunikation fördern
  • neue Sichtweisen und Handlungsmöglichkeiten offenlegen
  • die eigene Arbeitsfähigkeit sichern und stärken
  • Professionalität steigern

Supervision gehört in vielen wirtschaftlichen sowie sozialen Organisationen, Betrieben und Einrichtungen zu einer beliebten Maßnahme, um die Arbeitsfähigkeit und Leistungsfähigkeit von Teams, einer Abteilung oder einer Einzelperson zu sichern oder zu erhöhen. Vor allem wenn Arbeitsinhalte zur Belastung werden – aber zum Glück auch bevor es soweit kommen kann – ist Supervision ein wertvolles und  beliebtes Mittel, um Teams und Führungspersonal zu unterstützen gesund und zufrieden, individuelle Herausforderungen zu meistern.

Die Anlässe für eine Supervision sind vielfältig, z.B.

  • Umstrukturierung
  • Planung neuer Aufgabenbereiche
  • Besondere Herausforderungen
  • Wunsch nach effizienterem Arbeiten und Erweiterung der professionellen Handlungsmöglichkeiten
  • Wunsch nach Entlastung und Stärkung des Teams
  • Konflikte unter Mitarbeitern, mit/unter Vorgesetzten oder anderen Institutionen
  • Wunsch nach lösungsorientierter Kommunikation

Supervision bedeutet jedoch nicht, dass die TeilnehmerInnen von einem/r „allwissenden“ SupervisorIn die Lösung zu „Problemen“ vorgegeben bekommen. Vielmehr unterstütze ich die TeilnehmerInnen bei der Reflektion von individuellen Herausforderungen und helfe, herauszufinden was genau einer Veränderung bedarf bzw. verändert werden kann. Anschließend werden gemeinsam (in der Gruppe) neue Handlungsmöglichkeiten oder Lösungswege erarbeitet, die eine Besserung der Situation bewirken können.

Ich verstehe meine Aufgabe als Supervisorin darin, unterschiedliche Sichtweisen und Perspektiven anzubieten und für das Finden von neuen oder in Vergessenheit geratenen Lösungswegen nutzbar zu machen. Die Grundidee dabei ist, dass es nicht „die eine Lösung“ gibt, sondern stets unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten bestehen, aus denen eine passend erscheinende Lösung ausgewählt werden kann (hierzu systemische Haltung – meine Arbeitsweise: https://beratungsupervision.de/systemische-haltung/).

Die TeilnehmerInnen können mit konkreten Anliegen zur Supervision kommen, aber auch „ohne Thema“ erscheinen. Wahrscheinlich werden Sie in Themen der anderen TeilnehmerInnen, eigene Themen wiederfinden oder bei der gemeinsamen Erarbeitung von Lösungswegen wertvolle, individuelle Stärken entdecken.

Als Supervisorin unterliege ich der Schweigepflicht. Dies ist für TeilnehmerInnen einer Supervisionsgruppe oftmals wichtig, da hierdurch sichergestellt ist, dass die genauen Inhalte der Supervision nicht an Dritte (d.h. Personen außerhalb der Supervision/Gruppe) weitergegeben werden. Meiner Auffassung nach ist dies zudem eine wichtige Grundlage, um ein vertrauensvolles Miteinander zu gewährleisten sowie Raum für einen ehrlichen und wertschätzenden Austausch der Teilnehmer zu schaffen.

In einem kostenlosen Erstgespräch mit dem Auftraggeber, werden vorab Erwartungen und die beabsichtigten Effekte sowie weitere Rahmenbedingungen (u.a. Dauer, Umfang, Ort, Teilnehmerzahl, Honorar) besprochen. Anschließend kann ein erster Supervisionstermin vereinbart werden, in der Supervisionsteilnehmer und Supervisorin einander kennen lernen. Stimmt die Basis und die Chemie für eine konstruktive Zusammenarbeit, werden Folgetermine vereinbart.

 

Supervision für wen?

  • Für ein bestehendes Team in einer Organisation (Team-Supervision)
  • Für Mitglieder einer Berufsgruppe/ eines Arbeitsbereichs oder Personen unterschiedlicher Berufsgruppen mit gemeinsamen/ähnlichen Anliegen (Gruppen-Supervision)
  • Für Einzelpersonen unabhängig von Berufsgruppen und Arbeitsfeldern (Einzelsupervision)